Befreiungsfeier Mauthausen 7.Mai 2006

Die Erinnerung an die weiblichen Opfer des Nationalsozialismus ist am Sonntag im Mittelpunkt der Gedenkfeier im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen gestanden. Vor 61 Jahren wurden die überlebenden Gefangenen befreit. Die Generalsekretärin des Entschädigungsfonds, Hannah Lessing, betonte in ihrer Rede die Bedeutung der Frauen als Gefangene, aber auch als Widerstandskämpferinnen. Rund 12.000 Menschen nahmen an der Veranstaltung in der Gedenkstätte teil.

Mauthausen 06 062

„Ich möchte heute an das Schicksal der Frauen, die verschwunden sind, Frauen die ermordet worden sind, erinnern“, sagte Lessing, deren Großmutter in Auschwitz vergast wurde. Die Leiden Millionen weiblicher Opfer seien lange Zeit nicht angemessen thematisiert und die Rolle von Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus Jahre lang unterbewertet worden. In den meisten Gedenkstätten sei für das Gedenken an viele Frauen kein Platz gewesen.

Die Generalsekretärin erinnerte weiters an die Qualen, die die Frauen erleiden mussten, wie Zwangssterilisation oder Prostitution im KZ. Viele Widerstandskämpferinnen seien nur vereinzelt und erst sehr spät in den Genuss von Ehrungen oder Entschädigungen gekommen.

An der Gedenkfeier nahmen zahlreiche Überlebende und internationale Delegationen teil. Hochrangige Vertreter der Kirchen und Politiker – an ihrer Spitze Bundespräsident Fischer, die zweite Nationalratspräsidentin Prammer, Innenministerin Prokop und Oberösterreichs Landeshauptmann Pühringer – wohnten der Veranstaltung bei.

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.